Projektbeschrieb

Das neue Wohngebäude tritt als horizontal geschichtetes Holzgebäude in Erscheinung. Sein Ausdruck ist so gewählt, dass das relativ grosse Volumen sich massstäblich in die Umgebung einfügt. Durch die Auflösung in Brüstungen und dazwischen angeordneten Fensterbändern wirkt die Baute trotzdem bescheidenen. Grosse geschlossene Fassadenflächen entfallen, das Gebäude erhält so eine beachtliche Leichtigkeit. Auch die in den Ecken angeordneten und im Baukörper integrierten Balkone, unterstützt durch die feingliedrige horizontale Holzverschalung, verstärken diesen Eindruck. Die Schalung wurde hellgrau vorbehandelt, um die Aussenhaut gleichmässig altern zu lassen.

Visualisierung: Zugang vom Gemeindehaus her

Das Konzept des bestehenden Wegsystems für Fussgänger wurde weitgehend übernommen. Eine Verbindung wird „durch das Haus hindurch geführt“. Das Gebäude nimmt so die Umgebung in sich auf und öffnet sich gleichzeitig gegen Aussen.

Der konstruktive Aufbau des Hauses basiert auf einem einheitlichen Raster. Dieser erlaubt es, die Möglichkeiten des vorfabrizierten Holzbaus für die oberirdischen Bauten konsequent umsetzen zu können.

Der Bau des Treppenhauses sowie der Tiefgarage erfolgte in Ortsbeton. Damit konnten die Anforderungen an den Brandschutz / die Aussteifung optimal gelöst werden. Das Gebäude selber steht auf einem 20 cm hohen Betonsockel. Dadurch ist der Holzbau im Übergang zu Garage und Erdreich optimal geschützt.

Das GAWO Gebäude und der gemeindeeigene Teil der Tiefgarage sind so ausgelegt und mittels Dillatationsfugen getrennt, dass sie eigenständige Bauten darstellen. Dies war eine klare Voraussetzung, um überhaupt ein Grundstück im Sinne eines Baurechts abgeben zu können. Die gemeinsame Zufahrt der Tiefgarage erfolgt über das ehemalige Feuerwehrdepot ab der alten Landstrasse. Eine Lichtsignalregelung, ermöglicht eine einseitig befahrbare – und somit kostengünstige – Zufahrt.

Die Tiefgarage ist über zwei Ausgänge erschlossen.

  • ­Einer über das Treppenhaus des Neubaus mit Alterswohnungen
  • ­Ein weiterer zusätzlich mittels Aussentreppe an der Westseite des Gemeindehauses